Posts mit dem Label Nachwuchsbands werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nachwuchsbands werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

4.10.08

Slideshow: 5. Glarner Band Contest 2005

21.6.05

Rockige Klänge auf dem Flugplatz Mollis

Pressebericht Die Südostschweiz, 20. Juni 2005

Posted by Picasa
Datum: Montag, 20. Juni 2005

Rockige Klänge auf dem Flugplatz Mollis

Bei brütender Hitze fand am Samstag beim Flugplatz Mollis der fünfte Glarner Band Contest statt. Wolfpit heisst die Siegerband. Auffallend: Rockige Klänge scheinen im Trend zu sein.
von sarah simon

Pünktlich um 13.45 Uhr begann der Contest auf der grossen Bühne. Friendly Fire stürmten das Podest und machten den Anfang. Mit mitreissenden Covers versuchten sie die Jury – bestehend aus Ruth Kobelt, Mitglied der Kulturkommission des Kantons, Martin Nesnidal, Geschäftsführer der Modern Music School, Mirko P. Slongo, Künstler, Musiker und Geschäftsführer des Avoi, Armin Brühwiler, Absolvent der Los Angeles Music Academy, und Liliane Weber vom Chor Melody Train – zu überzeugen.

Rockige Glarner
Foundation 05, eine Glarner Band, die erst seit zwei Monaten besteht, sorgte mit rockigen Eigenkompositionen für schwitzende Konzertbesucher und glänzende Augen bei den Getränkeverkäufern.Am meisten Publikum hatte aber eindeutig die Glarner Band Hamlet zu verzeichnen. Die Metal-Rocker coverten Bands wie Iron Maiden und Slayer und schienen damit genau den Geschmack des wacker mitgehenden Publikums zu treffen.

Wolfpit räumten ab

«Sie sind gewiss keine Wiener Sängerknaben», so der Kommentar des Moderators zur Band Wolfpit. Mit harten Eigenkompositionen aus dem Bereich Melodic-Black-Metal überzeugten sie nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury. Wolfpit gewann den Band Contest.Den Abschluss der Glarner Bands bildeten die Black and WhiteMonkeys. Sie verliessen sich auf ihre instrumentalen Künste und verzichteten vollständig auf Gesang. Nicht zu ihrem Nachteil. Das Publikum war ebenso begeistert wie nachher von Sina.

Die Siegerband
ssi.- Die Band Wolfpit besteht aus vier Mitgliedern. Nico Landolt aus Näfels (18) spielt E-Gitarre und übernimmt gleichzeitig den Gesang. Am Bass setzt Dominik Mächler (19) aus Ennenda, Akzente. Roland Steurer (18), Näfels, sitzt am Schlagzeug. Andreas Suter (20) aus Oberurnen singt und spielt E- Gitarre. Die Band besteht in dieser Formation erst seit drei Monaten. Vor fünf Jahren gab es jedoch die Band Angels Spirit, die in ähnlicher Zusammensetzung spielte. Es kam dann aber zur Trennung.

17.6.05

Mollis feiert in grossem Stil

Pressebericht Südostschweiz: Freitag 17. Juni 2007

Mollis feiert im grossen Stil

Das Dorffest vom Samstag verspricht eine grosse Nummer zu werden

Am Samstag feiert Mollis ein grosses Dorffest. Den ganzen Tag über sind Attraktionen und Festivitäten geplant. Die «Südostschweiz» sagt welche.

Von Thomas Kundert

Das Molliser Schulhausareal verwandelt sich diesen Samstag in einen riesigen Festplatz. Von der Jungbürgeraufnahme über den Neuzuzügerapéro bis hin zur Dorfstafette – in Mollis findet heuer alles am gleichen Datum statt.
Anlass dazu sind die frisch ausgearbeiteten Ortsprofile, die am Samstag der Bevölkerung präsentiert werden. Konkret geht es dabei um die Molliser Perspektiven in Sachen Flugplatz, Tourismus, Kommunikation, Zukunft und um ein Hotel.
Unter der Leitung von Basil Collenberg hat ein zehnköpfiges OK in den vergangenen Monaten gemeinsam mit den Ortsvereinen ein Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt zusammengestellt.

Vielfältiges Programm

Los geht es mit dem Dorffest um 8 Uhr mit einem Flohmarkt und diversen Marktständen. Auch der Molliser Gemeinderat steht am Vormittag im Einsatz: An einem Frühschoppen servieren und offerieren die Gemeinderäte den Festbesuchern von 10 bis 11 Uhr Getränke und Häppchen.
Verteilt über den ganzen Tag, sind auf den verschiedenen Bühnen unzählige Musikgruppen und Tanzformationen im Einsatz. Und dank deren Vielseitigkeit sind am Molliser Dorffest jüngere und ältere Generationen gleichermassen willkommen.
Denn altbewährte Künstler wie die Zigerhorns oder das Trio Central treten ebenso auf wie diverse Nachwuchsbands und DJs. Darüber hinaus sorgt die Stahlchäfer Steelband – rechtzeitig zum Sommeranfang – am Vormittag für karibische Klänge, während etwa die Lady-Lovers-Band für den späteren Abend noch viel Action und Power verspricht.

Sina und die Glarner Bands

Kombiniert wird das Dorffest Mollis mit der Openair-Veranstaltung auf dem Flugplatz. Dort messen sich am Nachmittag zehn aufstrebende Newcomer-Bands beim 5. Glarner Band Contest
Hin und zurück gehts ab dem Nachmittag jeweils mit dem Ziger-Express. Denn auch nach dem Live-Konzert bleibt für die Sina-Fans genügend Zeit, sich im Dorf kulinarisch verwöhnen zu lassen. Für den Gaumen bietet das Dorffest nämlich so einiges: Während der Gewerbeverein eine Festbeiz im Hotelstil betreibt, wartet der Männerchor mit einer Zigerbar auf. Dazu gesellen sich zahlreiche Bars und Beizen verschiedener Dorfvereine. und am Abend rockt die Walliser Mundartsängerin Sina mit ihrer Band auf der grossen Bühne.

Ab in die Luft

Sportlich zu und her geht es an der gleichentags stattfindenden Dorfstafette, beim Wettlauf um den schnellsten Molliser oder bei den Gleitschirmflug-Demonstrationen.
Abgehoben wird in der Flugplatz-Gemeinde aber auch motorisiert: Rundflüge mit Helikopter oder Motorflugzeugen stehen ebenso auf dem Programm wie eine Oldtimer-Flugshow und eine Ausstellung im Ortsmuseum rund um den Flugplatz. Abgerundet wird das Dorffest mit Attraktionen wie Ponyreiten, einem Streichelzoo, Schnupperlektionen der Musikschule, Erzählungen, einem Jugendparcours und Wettbewerben. Und dank der Gemeinde Mollis sowie Sponsoren können die Besucher am Dorffest ohne Eintrittskosten feiern.

10.6.05

Jungmusiker wandeln auf den Spuren von SINA (PR)

Pressebericht, Die Südostschweiz, Glarnerland, 10. Juni 2005 Posted by Picasa

Jungmusiker wandeln auf den Spuren von Sina

Zehn regionale Nachwuchsbands geben sich am 18. Juni beim Glarner Band-Contest ein Stelldichein. Am Abend gastiert auf dem Flugplatz in Mollis Mundart-Grösse Sina.
Von Mary Nesnidal und Thomas Kundert

Zum fünften Mal organisiert Martin Nesnidal von der Modern Music School den Glarner Band-Contest. Der Nachwuchswettbewerb wird in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit Avoi organisiert und findet erstmals auf dem Flugplatz in Mollis statt. Am selben Tag wird in Mollis auch das Dorffest durchgeführt. Beide Veranstaltungen ergänzen sich dank Absprachen.

Newcomer am Nachmittag
Zehn Newcomerbands aus dem Glarnerland und den Kantonen Zürich, Graubünden und Schwyz haben sich zum Contest angemeldet. Sie präsentieren am Samstag ab 13 Uhr dem Publikum und der Jury ihre Songs.«Die Vorarbeiten zum Band-Contest dauern übers ganze Jahr, laufen jetzt aber natürlich auf Hochtouren», erzählt Organisator Martin Nesnidal und präsentiert stolz die Teilnehmerliste (siehe Kästchen). Die genauen Zeiten, wann welche Band auftreten wird, erfahren die jungen Bands erst am Veranstaltungstag.«Das gegenseitige Hören und Erleben ist uns wichtig», erklärt Nesnidal weiter. «Jeder lernt dabei etwas dazu, sei es durch den eigenen Auftritt oder das Beobachten der anderen Bands.»Wie man seine Fangemeinde begeistert oder wie man mit dem Publikum kommuniziert könne so nicht nur theoretisch, sondern gleich praktisch erlernt werden. «Die Bands können am Contest raus aus dem Übungsraum, rauf auf die Bühne und Spass am eigenen Auftritt haben», so Nesnidal.

Sina am Abend
Welche Nachwuchsband den diesjährigen Wettbewerb gewinnt, wird im Anschluss an das abendliche Sina-Konzert durch die Walliserin persönlich bekannt gegeben. Am Abend um 19.30 Uhr öffnen sich die Türen zum grossen Sina-Konzert. Als Support-Act präsentiert die von Martin Nesnidal zusammengestellte House-of-Music-Band ein Kurzprogramm mit lokalen und internationalen Gästen.Im Anschluss daran rockt die Walliser Rock-Lady los. Mit ihrer Band gibt sie nicht nur ihre Songs aus dem neuesten Album «All:Tag» zum Besten, sondern will mit ihren bekannten Ohrwürmern das Stimmungsbarometer zum Höhepunkt treiben. Nach dem Live-Konzert kann am Molliser Dorffest in den zahlreichen Bars und Festbeizen bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert werden.

Verschiedene helfende Hände
Für das Wohl der Gäste an der Veranstaltung sorgt der Verein Flatterbeiz mit seinen Helfern. Zum Gelingen beigetragen haben auch die Kursteilnehmer eines Motivationssemsters von Avoi. Die Beteiligten halfen beim Verteilen von Flyer und Plakaten. Auch die Werbetafel zwischen Näfels und Netstal stammt aus den Händen der Avoi-Belegschaft. Die Niederurner Übungsfirma bietet seit 1998 stellenlosen Menschen durch praxisbezogene Arbeit und Kurse eine Tagesstruktur und sozialen Kontakt.

Tickets erhältlich
so.- Wer für das Sina-Konzert noch keine Tickets hat, der kann diese beim Südostschweiz-Ticketservice unter Telefon 0848 84 80 84 bestellen oder direkt beim Musikhaus Heiz oder der «Route 66-Bar» in Glarus kaufen. Mitglieder vom Südostschweiz-Memberclub high5 profitieren von einer Ermässigung.

Die Bands
so.- Das ist die Liste der Bands (die Reihenfolge des Auftrittes wird erst am Contest bekannt gegeben): Black & White Monkeys (GL), Uggly Bunnies (SZ), Remaining Desire (GR), Hamlet (GL), Röströkr (SZ), Friendly Fire (GL), 12 Cans of Tuna Fish (SZ), Slippery Way (ZH), Jazzy Mood (ZH), Wolfpit (SZ).

SINA rockt in Mollis

Pressebericht FRIDOLIN, 9. Juni 2005
5. Glarner Band Contest am Samstag, 18. Juni:

Sina rockt in Mollis

In zehn Tagen ist es so weit: Die bekannte Walliser Rocksängerin präsentiert auf dem Molliser Flugplatz alte und neue Songs. Und am Nachmittag zeigen Newcomer-Bands am Glarner Band-Contest ihr musikalisches Können.
Bereits zum fünften Mal bietet der Glarner Band Contest übernächsten Samstag den regionalen Nachwuchsbands die Möglichkeit vor einem grösseren Publikum aufzutreten. Die Veranstaltung wird von der Modern Music School aus Mitlödi und AVOI organisiert. Der Glarner Band Contest startet am Samstagnachmittag und der Eintritt ist frei.
Am Abend ist die Mundart-Sängerin Sina samt ihrer Band zu Gast im Glarnerland. Während ihrem Auftritt gibt es nicht nur Songs aus ihrem aktuellen Album"All:Tag" zum Besten, sondern heizt mit ihren Ohrwürmern die Stimmung auf dem Flugplatz Mollis an. Als Support-Act tritt die Hous of Music Band (Project 2005) vor das Publikum. Im Anschluss an die Openair-Veranstaltung kann am gleichentags stattfindenden Molliser Dorffest in den zahlreichen Bars und Beizen bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert werden. (eing)

28.6.04

Talentschau für Nachwuchsmusiker 2004

Talentschau für Nachwuchsmusiker

Der Glarner Band Contest am Samstag in Glarus war ein Erfolg und weckte viel Begeisterung. Die Modern Music School rief junge Glarner Musiker und Musikerinnen auf, am Open Air beim Gaswärch Glarus ihr Können zu zeigen. Es kamen viele Musiker und Musikfans.
VON MARIO MARTI

Sowohl die Zuschauer als auch die Organisatoren sind zufrieden: Der vierte Glarner Band Contest von diesem Wochenende brachte wieder einige Talente zum Vorschein.

Rock, Punk, aber auch Hip-Hop
Fast so, als hätten sie schon viele Jahre Erfahrung, wussten die Musiker das Publikum zu begeistern. Die Stimmung war entsprechend ausgelassen; man genoss die Verbindung zwischen Musik, Gesellschaftsanlass und schönem Sommertag.Von den neun meist vielversprechenden Nachwuchsbands spielten die meisten Rock oder Punk, aber auch Schweizer Hip-Hop war vertreten. Bemerkenswert war, dass die meisten Lieder selbst geschrieben worden waren. Alle Bands waren so gut, dass sich die Jury nicht entscheiden konnte und sie gleich zwei Sieger erkoren, nämlich die Hip-Hop-Gruppe «4SchliCHer» und die Punk-Rock-Band «Independent» Der dritte Platz ging an «Spring» mit ihrer Rock-Musik.

Schweizweit berühmt machen
Durch den Contest werde den Schülern eine Plattform geboten, sich zu präsentieren. «Und wir wollen sie musikalisch weiterbringen, indem wir sie anschliessend z. B. an Open Airs vermitteln. Zudem ist es eine gute Beschäftigung für alle», so Martin Nesnidal, Organisator und Lehrer der Modern Music School. Die Musikszene in Glarus habe grosses Potenzial, es müsse nur gefunden und gefördert werden. Der Band Contest stösst auf immer grösseres Interesse bei Musikern, Sponsoren und Helfern.

15.6.04

Ein Duzend Glarner Bands kämpfen um die Krone

Pressebericht, Die Südostschweiz Glarnerland, 16.06.2004

Ein Dutzend Glarner Bands kämpfen um die Krone

Vieles deutet auf einen spannenden 4. Glarner Band-Contest hin. OK-Chef Martin Nesnidal freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Gaswärch, der Glarner Musikschule - und mit dem Nachbarkanton Schwyz.
VON SWANTJE KAMMERECKER

«Die Vorarbeit zum Contest geht übers ganze Jahr, aber jetzt läuft sie auf Hochtouren», sagt Martin Nesnidal von der Modern Music School Mitlödi und präsentiert stolz die üppige Teilnehmerliste mit zwölf Bands: «So viele hatten wir selten.» Darum heisst es am Samstag, 26. Juni, früh starten: Um 15 Uhr kommt die erste Band auf die Open-Air-Bühne vor dem Jugendhaus Gaswärch, um 19.30 Uhr wird der Gewinner gekürt.

Spezialgäste am Abend
Nach dem Motto «je später der Abend desto schöner die Gäste» gibts dann zwischen 20 und 22 Uhr ein Konzert mit den Special Guests 44blind, Weep, und Nice. Erstere sind Gewinner früherer Glarner Band-Contests. Die Melodic-Rock-Band Nice hat als Vorgruppe von Florian Ast, Autseid oder Martin Schenkel und Saxon Furore gemacht; sie kann den Frischlingen zeigen, wie man mit Gigs quer durch die Schweiz kommt. Das macht Sinn: Die jüngsten Teilnehmer sind erst 13- oder 14-jährig; fünf der Bands neu entstanden oder formiert.«Das gegenseitige Hören und Erleben ist ganz wichtig», erklärt der Leiter der Modern Music School. Neben dem Spass an der Musik möchte er Schubkraft für eine stete Qualitätsverbesserung vermitteln und den Horizont erweitern: «Deshalb sind Aussenkontakte sehr nützlich.» Vom Kanton Schwyz liege schon eine Anfrage vor, um dieses Jahr noch gemeinsame Contests durchzuführen. «Und das zieht sicher weitere Kreise, bringt der Glarner Musikszene mehr Bedeutung ein.» Der erste Schritt in diese Richtung wird bald mit der professionell erstellten DVD vom vierten Glarner Band- Contest gemacht.
Sa, 26. Juni, ab 15 Uhr. Jugendhaus Gaswärch, Glarus.


Die Bands und die Jury
swj.- Angemeldete Bands: Rotzenbottel (Dominik Rhyner, Kaspar Näf, Jakob Näf, Thomas Baumgartner, Stefan Baumgartner), Tinitus-Quartet (Marc Wolfensberger, Luca Bianchi, Stefan Noser, Dino Müller), Eventus-Cura (Fabian Gähler, Sebastian Meier, Walter Frei, Roman Marti), Independent (Dani Baumgartner, Marcel Müller, Majk Zweifel, Cyrill Cornelli, Phil Kistler), 4schliCHer (Öz-kan Eryilmaz, Pascal Vögeli, Noah Lüthi, Philip Petruzzi), The Endless (Milos Illic, Praveen Pillai, Simone Paladino), Spring (Mathias Sulger; Sebastian Schmidig, Sandro Bäbler, Walter Bäbler), The Rock Projekt (Robert Grausberg, Sämi Trümpy, Gilles Gredig, Andreas Suter, David Zurbuchen), zwei für sich (Cedric Ares, Pascal Vögeli); und als Special Guests «44blind» (Manuel Rigamonti, Nic Oberholzer, Patrik Lüscher, Cedric Müller), Weep (Claudio Landolt, Pascal Keller, Roger Schuler, Thomas Müller) Nice (Roman Märchy, Marco Zingg, Mike Hess, Diego Kaufmann).Jury: Randy Müller, Glarner Musikschule. Ruth Kobelt, Kulturkommission des Kantons Glarus. Werner Fischer, Modern Music School Mitlödi. Martin Rhyner, Musiker. Robin Fuentes, Musiker. Gaby Ziegler als Moderatorin und Vize für die Jury.

4.5.04

Wer hat Flair für Open Air? Ab sofort läuft Anmeldung für den vierten Glarner Band Contest

Pressebericht, Die Südostschweiz Glarnerland, 04.05.04

Wer hat Flair für Open Air?
Ab sofort läuft Anmeldung für den vierten Glarner Band-Contest


Wer zwischen 12- und 22-jährig ist, in einer Band rockt oder rappt und sich auf einer Bühne zeigen will, sollte sich bis 26. Mai anmelden: Der 4. Glarner Band-Contest findet am 26. Juni beim «Gaswärch» statt.
VON SWANTJE KAMMERECKER

Seit 1997 bringt der Glarner Band-Contest frischen Wind in die Musikszene. Und das auch über die Kantonsgrenzen hinaus. Die Winnerteams kriegen nebst dem Preisgeld den Kick, um bis in die höchsten Ligen vorzustossen - so wie Spread, die es nach dem Sieg am Glarner Contest 2002 bis ins Halbfinal im Zürcher Volkshaus schafften.

Viertelstunde parat haben
In Glarus dürfen auch Bands aus den Anliegergebieten (March, Linth) antreten. Sturmerprobte wie frisch geschlüpfte Musikerinnen und Musiker treffen aufeinander, alle Stile sind vertreten. Einziges Zulassungskriterium: Die Musiker sind zwischen 12- und 22-jährig und haben ein Programm von rund 15 Minuten parat. Schlagzeug, Mischpult, Verstärker werden zur Verfügung gestellt; der Rest muss selber angeschleppt werden. Die Bühne ist auch da, dieses Jahr erstmals draussen (mit Zelt als Schlechtwetter-Reserve).

Junge Ideen
Ein Team vom Gaswärch sorgt diesmal für den Aufbau der Infrastruktur. Vor dem Jugendhaus steigt die Show, nebendran kann geskatet, grilliert oder Glace geschleckt werden. Drinnen stehen etliche Räume zum Verweilen oder Verschnaufen zur Verfügung. «Das soll kein kommerzielles Ding werden, sondern seinen unkomplizierten, spontanen Charakter behalten. Es geht ja auch nicht nur ums Gewinnen, der Spass an der Sache und der Austausch von Nachwuchsmusikern sind genauso wichtig», erklärt Martin Nesnidal. Als Gründer und Leiter der Modern Music School (Mitlödi) hat er das Konzept zum Contest ausgetüftelt und verfolgt die Idee, junge Leute in ihren musikalischen Ideen zu fördern, konsequent weiter. «Manche kommen als frisch gegründete Band, der eine oder die andere von denen hat eben erst die wichtigsten Riffs drauf - und dann powern die über Wochen bis zum Contest so, dass man nur noch staunt.»

Neu im Gaswärch
44blind, die letztjährigen Gewinner, gehören zu Nesnidals Schützlingen wie einige andere Newcomer-Bands. Der Pakt mit dem Gaswärch (bis dato war stets der Holenstein Austragungsort) bot sich für einmal wirklich an: Einige Musiker haben dort im Keller Übungsräume angemietet. Und unter den Kids, die im Jugendhaus ein- und ausgehen, finden sich immer wieder Bands zusammen. Gespannte Vorfreude liegt schon jetzt in der Luft: Werden die Nerven halten, bis am 26. Juni irgendwann zwischen 14 und 22 Uhr der grosse Auftritt ansteht? Wer ergattert einen der ersten drei Preise und darf als Hauptgewinner den Abschlussauftritt bestreiten? Dass niemand leer ausgehen wird, ist übrigens jetzt schon klar: Alle Teilnehmenden erhalten eine DVD vom Veranstalter-Team.

Anmeldung: Modern Music School, 055 644 45 04, Glarner Musikschule, 055 640 52 10, Gaswärch, 055 640 38 57.

23.5.02

Modern Music School - Glarnerland: Jugendbands rockten und rappten im Holaestei

Modern Music School - Glarnerland: Jugendbands rockten und rappten im Holaestei

2. Glarner Band Contest:

Jugendbands rockten und rappten im Holästei

Am Samstagnachmittag zeigten neun Glarner Nachwuchsbands am 2. Glarner Band Contest, was sie bereits draufhaben. Der gesamte Anlass war rege besucht und das gebotene Programm der jungen Bands wurde von den zahlreichen Besuchern im zeitweise prall gefüllten Saal tatkräftig mit Applaus unterstützt.

Viele der Bands brachten ihre Fans mit, die teils beim Auftritt ihrer "Stars" ausflippten und so die jungen Musiker anfeuerten. Jede Band nutzte die Möglichkeit, sich Jurieren zu lassen, und jeder Teilnehmer bekam nach dem Auftritt ein Feedback der Jury. Die Jury u.a. mit Claudia Brügger (Glarner Kantonalbank), Pankraz Freitag (Regierungsrat), Markus Dubs (Migros Kulturprozent), sowie die Glarner Musiker Jean Louis Heinzer, Randy Müller und Gabi Schiltknecht bewertete jede Band nach dem musikalischen Gesamteindruck, der Bühnenpräsenz und der Originalität.

SPREAD - die Winnerband
Als Gewinnerband stand am Abend die Nachwuchsband SPREAD fest. Die vier Jungs mit Martin Rhyner (Drums), Robin Fuentes (E-Gitarre), Antonio Fuentes (Vocals) und Andreas Gabathuler (E-Bass) überzeugten die fünf Juroren mit ihrem Punk-Rock-Auftritt. Als Gewinner des 2. Glarner Band Contest wird die Band im Rahmen der 650-Jahr-Feier des Kantons am kommenden Samstag am Openair-Konzert auf dem Rathausplatz Glarus zu hören sein. Auf dem zweiten Platz wurden gleich 2 Bands ermittelt: die Progressive-Art-Rock-Band FORGOTTEN (die Gewinner des letztjährigen Contests) sowie die Rockband SPRING, welche das erste Mal an einem Contest teilnahm. Einen Verlierer gab es indessen nicht, denn alle anderen Bands waren nur dadurch schon Gewinner, dass sie am Band Contest mitmachten und den anwesenden Zuhörern einen Einblick darüber gaben, was in ihren jugendlichen Übungsräumen trainiert und musiziert wird. Eine besondere Anerkennung der Jury erhielt die jüngste Rap-Band P.M.C. (alle zwölfjährig), welche mit ihrem unbefangenen Auftritt nicht nur die Sympathie der Jury, sondern des gesamten Publikums gewann.

Hauptkonzert mit POSH
Mit dem Hauptkonzert der Ostschweizer Pop-Rock-Band POSH zeigte die Newcomerband 2000 den Glarner Zuhörern, was am diesjährigen Contest nicht zu sehen und hören war: eine weibliche Stimme. Die Frontfrau Martina Dieziger aus St. Gallen zeigte,dass sie mit ihrer kräftigen Stimme die Modulationen der modernen amerikanischen und kanadischen Rockfrauen intus hat.
Für den reibungslosen musikalischen Ablauf mit allen neun Bands sorgte die MODERN MUSIC SCHOOL mit ihren technischen Helfern, welche jeder Band sofort zur Seite standen und den Jugendlichen beim Umbau halfen. Das Migros Kulturprozent sponserte ein reichhaltiges Früchtebuffet und Sandwiches, was von den Besuchern sehr geschätzt wurde, und die Glarner Kantonalbank sorgte mit ihrem Team an der Bar für das Wohl aller Anwesenden. Gesamthaft gesehen ein speziell gelungener Anlass, welcher von einer ungezwungenen und fröhlichen Stimmung geprägt war.
"Raus aus dem Übungsraum - rauf auf die Bühne" wird es auch im nächsten Jahr für Glarner Jugendbands heissen. Man kann nach diesem erfolgreichen Glarner Band Contest gespannt darauf sein, was die jungen Glarner Nachwuchsbands im nächsten Jahr alles bieten werden. An Kreativität, Feeling und Power fehlt es bei den Glarner Nachwuchsbands keineswegs